Dachsberg: Bergbauwanderweg

Kondition 
StarStarStar
Technik 
StarStarStar
Erlebnis 
StarStarStarStarStar
Landschaft 
StarStarStarStarStar

7 km langer Rundweg über den Naturerlebnisplatz Friedrich-August-Grube.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Rathausplatz Dachsberg-Wittenschwand

Zielpunkt der Tour:

Rathausplatz Dachsberg-Wittenschwand

Beschreibung

Erlebnisreicher Weg entlang der Stätten früherer Begbautätigkeit

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz aus links die Kapellenstraße am Hotel Dachsberger Hof vorbei in Richtung Ruchenschwand. Rechts den Waldweg Richtung Kreuzfelsen nehmen. Der Weg führt bergan. Es geht auch ein kurzes Stück über eine Viehweide, füher bis in die 197oer Jahre der Sportplatz und Tontaubenschießstand von Wittenschwand. Nach einem erneuten Anstieg wird der Kreuzfelsen erreicht. Hier ist ein beliebter  Aussichtspunkt . Der Beschilderung weiter folgen zum Naturerlebnisplatz Friedirch-August-Grube.

Der Naturerlebnisplatz ist angelegt auf dem Gelände der früheren Friedrich-August-Grube, erst Silber-, später Nickelbergwerk. Ende des 19. Jahrhunderts geschlossen, in den 1930oer Jahren erneut geöffnet auf der Suche nach Uran, die erfolglos war. Es gibt Spielgeräte zum Thema Bergbau und Stein, einen wieder geöffneten Erkundungsstollen und Infotafeln zum Bergbau.

Ein botanisches Highlight sind die einzigartigen unter Naturschutz stehenden Flechtenvorkommen. Auch hierzu gibt es Infotafeln.

Der Weg ist beschildert mit dem Bergbau-Symbol Hammer & Schlägel. Er verläuft in Abschnitten parallel zum Naturlehrpfad "Rund um das Horbacher Moor". Das Hochmoor wurde bereits in den 1930er Jahren zum Naturschutzgebiet erklärt und gehört zu den ältesten Schutzgebieten in Baden-Württemberg. Dieser Beschilderung folgend kommt man über die Rossstaffel und das Urberger Weidfeld zum Bergbaupfad bei Rüttewies, der in den Wanderweg integriert ist. Dieser Pfad ist teils steil und holprig. (Nicht für Kinderwagen geeignet!).

Er führt vorbei an mittelalterlichen Verhauen und Pingen, Stellen früheren Silber-Erzabbaus entlang des Ruprechtgangzuges. Zahlreiche Infotafeln erläutern den mittelalterlichen Bergbau.

Der Pfad endet an der Gemeindestraße nach Laithe, der nach rechts zu folgen ist. Nach Laithe geht es auf einen schmalen Pfad rechts über die Wiesen, dann ein Stück durch den Wald bevor die Straße nach Schmalenberg überquert wird. Ihr folgt man ein kurzes Stück nach rechts, um dann links in den Wald abzubiegen. Hinunter zum Bach und wieder hinauf zur Andreaskapelle. Von dort sind es nur noch wenige Meter zum Ausgangspunkt auf dem Rathausplatz.

Ausrüstung

Feste Schuhe und wetterngepasste Kleidung werden empfohlen.

Tipp des Autors

Zeit einplanen für den Genuss der Aussicht und das Spielen auf dem Naturerlebnisplatz.

Die Tour kann erweitert werden um einen Abstecher ins Mineralienmuseum "Gottesehre", ca. 1000 m entfernt. Man wendet sich am Ende des Pfades auf der Gemeindestraße nach links. Oben angekommen auf der Kreisstraße nach rechts, nach der Kirche links zum Gemeinschaftshaus, wo eine Lore das Ziel zeigt.

Das Museum ist von Mai bis Anfang November und in den Schulenferien in Baden-Württemberg geöffnet, donnerstags und sonntags von 14 bis 16 Uhr. Schautafeln im offenen Außenbereich geben weitere Infos zum mittelalterlichen Bergbau und zur Verwendung des Silbers.

Einkehrmöglichkeiten

  • während der Tour: Landgasthof Klosterweiherhof, Abstecher, ca. 600 vom naturerlebnisplatz entfernt, Tel. 07672/4805034, Ruhetage Montag und Dienstag. Möglich ist auch ein Schlenker ab Schmalenberg, geradeaus auf der Straße weiter, anstatt nach links in den Wald, ca. 400 m bis zum Klosterweiher. Zurück nach Wittenschwand über den parallel zur Kreistraße verlaufenden Fußweg unterhalb des Parkplatzes.
  • nach der Tour: Hotel-Restaurant Dachsberger Hof, Nähe Rathaus, Tel.: 07672/2647, Ruhetag Donnerstag, außer Feiertag

Anfahrt

K 6590 nach Dachsberg-Wittenschwand

Parken

Kostenlos Parken auf dem Rathausplatz

Öffentliche Verkehrsmittel

SBG-Bushaltestelle Rathaus oder Kapelle Wittenschwand (Linie 7324)

Fahrplanauskunft: www.bahn.de

Höhenprofil:
Schwierigkeit mittel
Länge6,77 km
Aufstieg 268 m
Abstieg 268 m
Dauer 2,0 h
Niedrigster Punkt898 m
Höchster Punkt1029 m
Startpunkt der Tour:

Rathausplatz Dachsberg-Wittenschwand

Zielpunkt der Tour:

Rathausplatz Dachsberg-Wittenschwand

Eigenschaften:

Rundtour Einkehrmöglichkeit

Download

Tourdaten als PDF
Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Wander- und Radkarten im Online-Shop und in der Tourist-Info Dachsberg.

Mehr Informationen zum Oberen Hotzenwald und seiner Natur und Geologie im Buch „Wälder, Weiden, Moore“, ebenfalls im Online-Shop und in der Tourist-Info erhältlich.

Ferienwelt Südschwarzwald