Dachsberg: Zum 7-Moore-Weg

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Anspruchsvolle und erlebnisreiche Tagestour: Besonders im späten Frühjahr und im Frühsommer empfohlene Moorwanderung.

Aktuelle Infos zu Sperrungen und Einschränkungen unter den Details/Sicherheitshinweisen.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Parkplatz Fröhnd

Zielpunkt der Tour:

Parkplatz Fröhnd

Beschreibung

Von Fröhnd aus geht es über die Obere Furt durch den Kirchspielwald zum 7-Moore-Weg, der sieben Moore und ihre Naturschutzgebiete verbindet. Infotafeln geben Auskunft über die Besonderheiten der Moorvegetation. Mit Abstecher zum Krai-Woog-Gumpen.

Wegbeschreibung

In den Jahren 2019 bis 2021 bestehen Behinderungen wegen Bauarbeiten und Holzfällarbeiten im Zusammenhang mit der Flurbereinigung Görwihl. Bitte beachten Sie die Hinweise an den Strecken.

Beschilderung mit der gelben Raute. Vom Parkplatz Fröhnd aus rechts die Straße hoch nach Hierholz gehen. Am Wanderwegweiser nach rechts in den Strickwaldweg, geradeaus bis zum nächsten Wegweiser, bald nach dem letzten Haus. Hier den linken Weg zur "Oberen Furt" einschlagen. Dort wird der Ibach überquert. Geradeaus hinab durch den Kirchspielwald bis zum Wegweiser "Markstein". Eine Brücke führt über das Schwarzenbächle.

Nun ist die Kreisstraße K 6591 erreicht, die durch das schmale Schwarzenbächeletal führt. Ab hier ist der "7-Moore-Weg" als solcher ausgeschildert. Dieser Beschilderung nach rechts folgen. Bald geht im Birkenmoor ein Steg ins Moor hinein. Hier gewinnt man Eindrücke von der Moorvegetation. Bei den Moorbeeten den Steg verlassen und zur Infohütte gehen. Die Informationen lesen und zurück auf den Steg. Weiter am Silberbrunnenmoos (rechts) und Sonnenmättlemoos (links) vorbei der Kreisstraße folgen bis zur Abbiegung links ins Sonnenmättlemoos. Bitte unbedingt nur die beschilderten Wege nutzen, man befindet sich in einem hochsensiblen Naturschutzgebiet.

Es folgt das Brunnenmättlemoos, das an die Kreisstraße Todtmoos-Herrischried heranreicht. Hier die Straße überqueren und der Beschilderung nach links folgen. Ab Wegweiser Kindskreuzle dem Wehrhalder grenzweg folgen bis zum Steinernen Kreuz. Der Weg verläuft parallel zur Keisstraße. Am Steinernen Kreuz, touristischer Info-Punkt, den Wald verlassen und die Kreisstraße wiederum überqueren. Nun ist man im Fohrenmoss. Diesem folgt das Geishalter Moos, dann kommt das Schwarze Säge Moos. Wo dieses an die Kreistraße durchs Schwarzenbächletal stößt, rechts halten, auf der Straße  an der Säge vorbei dieser etwa 750 Meter folgen. Nun ist der  Krai-Woog-Gumpen, erreicht.

Es handelt sich um ein Relikt der Eiszeit und wird daher daher auch Gletschermühle genannt.  Eine große Schautafel informiert über das Entstehen des Gumpen, der angeblich erst im Jahr 1952 entdeckt, möglicherweise auch wiederentdeckt, wurde. Man kann den schmalen Pfad hinunter steigen und die geheimnisvoll und urtümlich anmutende Umgebung des Gumpen erkunden.  Im Sommer ist ein kühlendes Bad durchaus erlaubt.

Nun auf gleichem Weg zurück zur Brücke über das Schwarzenbächle und den Rückweg antreten nach Fröhnd. Dabei wieder über die "Obere Furt" gehen.

Ausrüstung

Wanderschuhe und witterungsangepasste Kleidung sind empfohlen. Rucksackverpflegung, vor allem Getränke, mitnehmen, da leider keine Einkehrmöglichkeit auf der Strecke.

Tipp des Autors

Zeit einplanen für das Moorerlebnis

Eine Führung über den 7-Moore-Weg kann bei Naturführer  Heinz-Michael Peter gebucht werden: www.moor-und-mehr.de

 

Sicherheitshinweise

Der 7-Moore-Weg steht in den Jahren 2019 bis 2021 wegen Holzfäll- und Ausbauarbeiten zum Teil nur eingeschränkt zur Verfügung. Dazu erreicht uns folgende Mitteilung des Flurbereinigungsamtes vm 08.04.2019:

Hinweise an die Waldbesucher in Segeten, Strittmatt und Wehrhalden

Wegebauarbeiten und Baumfällungen in den Jahren 2018 - 2021

 Im Flurbereinigungsgebiet der Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung Görwihl-Strittmatt (Wald) werden in den Jahren 2018 - 2021 in verschiedenen Abschnitten Wegebauarbeiten stattfinden. Dabei geht es darum, die Erschließung der Waldflächen an aktuelle Erfordernisse der Waldbewirtschaftung anzupassen. Diese Wege werden nach Abschluss der Bauarbeiten geschottert (Holzabfuhr) oder nur profiliert sein (Betriebswege) und auch für die Waldbesucher wieder zur Verfügung stehen.

 Damit die Baufirmen beginnen können, müssen an den betreffenden Trassen und Wegen zuerst die gekennzeichneten Bäume (Weglinienholz) entfernt werden. 

Der Bauabschnitt 1 ist fast abgeschlossen, kleinere Restarbeiten am Wegebau werden ab Juni 2019 von den Baufirmen erledigt.

Im Bauabschnitt 2 wird zwischen April und Dezember 2019 das Weglinienholz von den Teilnehmern bzw. Forstunternehmen aufgearbeitet. Ab Sommer 2020 wird dann mit den Bauarbeiten in diesem Abschnitt begonnen.

Im Bauabschnitt 3 ist das Vorgehen gleich. Zuerst wird das Weglinienholz im Jahr 2020 entfernt und im Jahr darauf beginnen die Bauarbeiten.

In allen Bauabschnitten kommt es während der nächsten 3 Jahre zu Behinderungen oder Einschränkungen für die Waldbesucher.

 Eine Übersicht über die Bauabschnitte finden Sie auf einer Karte, welche auf https://www.hotzenwald-schwarzwald.de/eip/pages/wandern.php

einzusehen ist.

 Landratsamt Waldshut - Amt für Flurneuordnung

Anfahrt

Auf der K 6590 (Dachsbergstraße) nach Fröhnd abbiegen.

Parken

Der Parkplatz befindet sich vor dem ehemaligen Gasthaus Bergfrieden, das heute noch als Pension betrieben wird.

Öffentliche Verkehrsmittel

ÖPNV-Haltestelle Fröhnd (Linie 7324)

Fahrplanauskunft www.bahn.de

Höhenprofil:
Schwierigkeit mittel
Länge18,32 km
Aufstieg 505 m
Abstieg 505 m
Dauer 6,45 h
Niedrigster Punkt860 m
Höchster Punkt1016 m
Startpunkt der Tour:

Parkplatz Fröhnd

Zielpunkt der Tour:

Parkplatz Fröhnd

Eigenschaften:

Rundtour

Download


Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Wanderkarte in der TI Dachsberg  erhältlich.

DAS Buch zum Thema "Wälder, Weiden, Moore" kann über die TI Dachsberg bezogen werden.

 

 

Diese Tour wird präsentiert von:
Ferienwelt Südschwarzwald
Autor

Christel Schuster-Stich