Themenweg • Rundtour

Dachsberg: Bergbauwanderweg

Mittel

2:00 h
6.77 km
268 m
268 m

7 km langer Rundweg über den Naturerlebnisplatz Friedrich-August-Grube.

GPS-Datei herunterladen
Offizieller Inhalt von Dachsberg

Details der Tour

Empfohlene Jahreszeit

  • J
  • F
  • M
  • A
  • M
  • J
  • J
  • A
  • S
  • O
  • N
  • D
Dauer
2:00 h
Distanz
6.77 km
Aufstieg
268 m
Abstieg
268 m
Höchster Punkt
1029 hm
Tiefster Punkt
898 hm
Kondition
Technik
Landschaft
Erlebnis

Besonderheiten der Tour

Aussichtsreich / Geologische Highlights / Reichhaltige Pflanzenwelt

Wegebeschaffenheit

20 % Naturnah
27 % Asphalt
52 % Feinschotter
0 % Sonstiges

Beschreibung

Auf rund 7 km befindest du dich auf den Spuren des ehemaligen Bergbaus. Starte am Rathausparkplatz in Wittenschwand und steige hinauf zum Kreuzfelsen, von wo du eine herrliche Aussicht ins Tal genießen kannst und sogar schon die erste Rast bei der Schutzhütte mit Grillstelle einlegen könntest. Weiter geht es über den Naturlehrpfad "Horbacher Moor" sowie zur Friedrich-August-Grube, wo du sogar einen Blick in den Berg wagen kannst! Vorbei an den Urberger Weidfeldern erfährst du neben herrlichen Aussichten Wissenswertes zum Bergbau. Du kannst deine Wanderung auch um einen Abstecher zum Mineralienmuseum in Urberg (Öffnungszeiten beachten) erweitern, du läufst dann ca. 1,5 km länger.

-- Der Weg wird erneuert, weshalb sich der Streckenverlauf im Laufe des Jahres 2021 ändern wird.

Autorentipp

Zeit einplanen für den Genuss der Aussicht und das Spielen auf dem Naturerlebnisplatz.

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz aus links die Kapellenstraße am Hotel Dachsberger Hof vorbei in Richtung Ruchenschwand. Rechts den Waldweg Richtung Kreuzfelsen nehmen. Der Weg führt bergan. Es geht auch ein kurzes Stück über eine Viehweide, füher bis in die 197oer Jahre der Sportplatz und Tontaubenschießstand von Wittenschwand. Nach einem erneuten Anstieg wird der Kreuzfelsen erreicht. Hier ist ein beliebter Aussichtspunkt . Der Beschilderung weiter folgen zum Naturerlebnisplatz Friedirch-August-Grube.

Der Naturerlebnisplatz ist angelegt auf dem Gelände der früheren Friedrich-August-Grube, erst Silber-, später Nickelbergwerk. Ende des 19. Jahrhunderts geschlossen, in den 1930oer Jahren erneut geöffnet auf der Suche nach Uran, die erfolglos war. Es gibt Spielgeräte zum Thema Bergbau und Stein, einen wieder geöffneten Erkundungsstollen und Infotafeln zum Bergbau.

Ein botanisches Highlight sind die einzigartigen unter Naturschutz stehenden Flechtenvorkommen. Auch hierzu gibt es Infotafeln.

Der Weg ist beschildert mit dem Bergbau-Symbol Hammer & Schlägel. Er verläuft in Abschnitten parallel zum Naturlehrpfad "Rund um das Horbacher Moor". Das Hochmoor wurde bereits in den 1930er Jahren zum Naturschutzgebiet erklärt und gehört zu den ältesten Schutzgebieten in Baden-Württemberg. Dieser Beschilderung folgend kommt man über die Rossstaffel und das Urberger Weidfeld zum Bergbaupfad bei Rüttewies, der in den Wanderweg integriert ist. Dieser Pfad ist teils steil und holprig. (Nicht für Kinderwagen geeignet!).

Er führt vorbei an mittelalterlichen Verhauen und Pingen, Stellen früheren Silber-Erzabbaus entlang des Ruprechtgangzuges. Zahlreiche Infotafeln erläutern den mittelalterlichen Bergbau.

Der Pfad endet an der Gemeindestraße nach Laithe, der nach rechts zu folgen ist. Nach Laithe geht es auf einen schmalen Pfad rechts über die Wiesen, dann ein Stück durch den Wald bevor die Straße nach Schmalenberg überquert wird. Ihr folgt man ein kurzes Stück nach rechts, um dann links in den Wald abzubiegen. Hinunter zum Bach und wieder hinauf zur Andreaskapelle. Von dort sind es nur noch wenige Meter zum Ausgangspunkt auf dem Rathausplatz.

Ausrüstung

Feste Schuhe und wetterngepasste Kleidung werden empfohlen.

Sicherheitshinweise

Nicht für Kinderwagen geeignet.

Planung und Anreise

Startpunkt

Rathausplatz Dachsberg-Wittenschwand

K 6590 nach Dachsberg-Wittenschwand

Endpunkt

Rathausplatz Dachsberg-Wittenschwand