Tipp Wanderungen

Wehr: Walther-Weg im Lind

Schwierigkeit Mittel
Länge 5 km Dauer 02:00 h
Aufstieg 100 m Abstieg 148 m
Höchster Punkt 483 m Niedrigster Punkt 342 m

Walther von Klingen stand über allem. Er war Grundherr, Ritter und Poet. Seine Lieder wurden in der berühmten Manessischen Liederhandschrift fetsgehalten. Bei der Wolfgangskapelle am Ortsausgang Richtung Todtmoos ruhen heute noch Klosterfundamente im Boden.

Eigenschaften aussichtsreich, geologische Highlights, Geheimtipp, Rundtour, kulturell / historisch
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Neben Rudolf von Habsburg und dem Basler Bischof war Walther von Klingen die überragende Figur unserer Region im 13. Jahrhundert. Er war Grundherr von Wehr, saß auf Burg Werrach und gründete 1256 das Frauenkloster Klingental, das 1274 nach Basel abwanderte und dort eine wichtige Rolle spielte. Die Stadt Wehr hat in den letzten Jahren mit großem Aufwand die Geschichte des Kloster und seines Gründers erforscht und für die Geschichtsforschung Südbadens bedeutende neue Erkenntnisse gewonnen.

Walther von Klingen war aber auch Minnesänger und ist mit 8 Texten in der berühmten Manessischen Liederhandschrift vertreten. Aus literaturgeschichtlicher Sicht somit eine interessante Persönlichkeit der deutschen Lyrik des Mittelalters.

Darüber hinaus hat die Stadt Wehr durch eine mit hohem Aufwand betriebene geophysikalische Untersuchung das Klostergelände bei der Wolfgangskapelle, die auch zum Kloster gehörte, erforschen lassen mit exzellenten Ergebnissen.

Schließlich hat Walther von Klingen auch in der Geschichte der Gemeine Todtmoos eine überragende Rolle gespielt. Er ist wesentlich mit dem Beginn der Todtmooser Wallfahrt verbunden, die auch im Rahmen des Erlebnispfades eine wichtige Rolle spielt. Somit ergäbe sich auch eine inhaltliche Verbindung mit dem Todtmooser Teil des Erlebnispfades, die entsprechend dargestellt werden soll.

All diese neuen und für Touristen wie für kulturell interessierte Wanderfreunde gleichermaßen spannenden Erkenntnisse gilt es nun im Rahmen des Wehratal-Erlebnispfades zu präsentieren. Dafür empfiehlt sich die Erschließung der mit Walther von Klingen verbundenen Stätten durch einen neuen Seitenweg des Erlebnispfades.

Wegbeschreibung

Von der Wolfgangskapelle verläuft der Weg den Hotzenwald hoch, im sog. Fischgraben erfolgt der Aufstieg zur Burgruine Bärenfels/Steinegg, vorbei am Wanderparkplatz nahe dem alten Forsthaus, wo sich eine Wandertafel des Schwarzwaldvereins/Naturparks befindet. Von dort aus führt der Weg bis zur Abzweigung Bärenfels, sodann über das Gewann „Lind“ hinüber zum Meierhof. Dann geht es den Meierhof hinunter zur Burgruine Werrach/Schlössle, vorbei am alten Meierhof, von dem aus die Burg versorgt wurde.

Startpunkt Wolfgangskapelle
Öffentliche Verkehrsmittel

Wehr erreichen Sie am einfachsten per Bus und Bahn. Die Deutsche Bahn hält in Wehr-Brennet oder Schopfheim, von beiden Haltestellen bringt Sie der Bus 7335 zum Busbahnhof Wehr.

PKW

Parken am Parkplatz Altes Schloss. Von dort den Wehartal-Erlebnispfad (Info-Tafel Mediathek) an der Wehra entlang flusaufwärts bis zur Wolfgangskapelle.

Parken

Parkplatz Altes Schloss / Wolfgangskapelle

Downloads

Weitere Informationen

Wanderkarten erhalten Sie im

Kultur- und Verkehrsamt Wehr

Hauptstraße 14

79664 Wehr

Tel: +49 (7762) 808 602

www.wehr.de

Quelle

Ferienwelt Südschwarzwald