Wanderweg • Rundtour

Görwihl: Rund um Rüßwihl

Mittel

4:00 h
13.23 km
550 m
550 m
Zwischen den sonnenverwöhnten Hotzenwald-Höhen und der tief eingeschnittenen Albschlucht bietet uns diese Wanderung manch landschaftliches Glanzstück am Wegesrand.
GPS-Datei herunterladen
Offizieller Inhalt von Görwihl

Details der Tour

Empfohlene Jahreszeit

  • J
  • F
  • M
  • A
  • M
  • J
  • J
  • A
  • S
  • O
  • N
  • D
Dauer
4:00 h
Distanz
13.23 km
Aufstieg
550 m
Abstieg
550 m
Höchster Punkt
733 hm
Tiefster Punkt
473 hm
Kondition
Technik
Landschaft
Erlebnis

Besonderheiten der Tour

Aussichtsreich / Geologische Highlights

Beschreibung

Kaibenfelsen, Alpenpanorama und ein kleines Biotop – das sind die Zutaten für unsere Umrundung des Görwihler Ortsteils Rüßwihl. All das erfolgt auf einem Mix aus einfachen Forstwegen und schönen Waldpfaden, die am Kaibenfelsen auch mal etwas Trittsicherheit und zudem streckenweise ein wenig Kondition erfordern. Ansonsten bleibt viel Zeit zum Schauen und Genießen.

Autorentipp

In Görwihl lohnen das Heimatmuseum Hotzenwald und die katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus einen Besuch.

Wegbeschreibung

Der erste Teil unserer heutigen Wanderung führt vom Parkplatz südlich der Kirche von Görwihl, 675m, in östlicher Richtung aus dem Ort heraus. Die weiß-schwarze Raute des Hotzenwald-Querwegs leitet uns über den Kirchgrund und zunächst breite Wege, schließlich über einen schmalen Pfad hinab zur Wegkreuzung Beim Albsteg, 530m, wo wir uns von diesem Fernwanderweg verabschieden. Dafür übernimmt nun der Albsteig die Routenführung. Rechter Hand überwinden wir eine Steigung und halten uns bald links zum Kaibenfelsen, dessen herrlicher Aussichtspunkt abschließend über einen mit einem Geländer gesicherten Steig erfolgt. Anschließend folgen wir wieder dem Albsteig grob in südlicher Richtung, bis wir am Gasthaus Löwen auf die Straße treffen und entlang dieser talwärts zum Wegweiser in Tiefenstein, 475m, wandern. Hier verlassen wir den Albsteig und steigen nach rechts entlang der gelben Raute in strenger Steigung die Mühlehalde hinauf zum Wegpunkt Heilige Eich, 599m. Nun nach rechts und flach bis zur Kreisstraße vor dem Wildgehege. Wer mag kann dorthin noch einen kleinen Abstecher unternehmen. Ansonsten geht es kurz parallel zur Straße nach links und hinter dem Wildgehege rechts in den Wald. Die breite Forststraße schickt uns zunächst ohne große Steigungen weiter, knickt nach einigen Minuten links ab, ehe die gelbe Raute über zwei Pfadabschnitte wieder steiler bergwärts führt. Kurz vor Oberwihl erreichen wir offene Feldflur und damit auch herrliche Fernblicke zu den im Süden aufragenden Alpen mit dem markanten Dreigestirn aus Eiger, Mönch und Jungfrau. In der Ortsmitte von Oberwihl, 725m, wechseln wir von der gelben auf die blaue Raute. Sie führt an der Kirche vorbei auf einen kleinen Schotterweg und dann nach Norden über eine schmale Asphaltstraße aus dem Ort heraus. Bald nehmen uns wieder dichte Wälder auf, die schließlich in eine kleine Senke führen, wo ein schmaler Pfad nach links einen lohnenden Abstecher zu einem Feuchtbiotop ermöglicht. Zurück auf der Hauptroute wandern wir oberhalb vom Parkplatz Reutfeld, 707m, vorbei (alternativer Ausgangspunkt), wobei sich kurz darauf rechts ein hübscher Aussichtsplatz befindet. Bald wechseln wir wieder auf Pfade. Sie lassen uns den Wegweiser Rüttene, 656m, passieren, schicken uns in ein Tälchen und im Gegenanstieg zum Sportplatz in Görwihl hinauf. Von hier sind es nur noch wenige Minuten zum Marktplatz, wo wir die Tour mit einem Besuch im Heimatmuseum Hotzenwald oder einer gemütlichen Einkehr abrunden können. Die Kirche befindet sich bereits in Sichtweite.

Ausrüstung

Wanderschuhe mit Profilsohle, dem Wetter angepasste Kleidung, Rucksackverpflegung.

Planung und Anreise

Startpunkt

Görwihl, Kirche

Von Freiburg: Todtnau, Todtmoos, Herrischried, Görwihl.

Von Donaueschingen: Stühlingen, Waldshut, Albbruck, Görwihl.

Von Basel: Bad Säckingen, Laufenburg, Görwihl.

Von Schaffhausen: Klettgau, Waldshut, Albbruck, Görwihl.

Endpunkt

Görwihl, Kirche