Wanderweg • Rundtour

Herrischried: Vom Steinernen Kreuz zum Krai-Woog-Gumpen

Mittel

3:30 h
12.17 km
300 m
300 m
Der ausgedehnte Waldspaziergang führt uns vom aussichtsreichen Steinernen Kreuz ins Schwarzenbächletal, wo sich mit dem Krai-Woog-Gumpen ein echtes geographisches Highlight befindet.
GPS-Datei herunterladen
Offizieller Inhalt von Ferienwelt Südschwarzwald

Details der Tour

Empfohlene Jahreszeit

  • J
  • F
  • M
  • A
  • M
  • J
  • J
  • A
  • S
  • O
  • N
  • D
Dauer
3:30 h
Distanz
12.17 km
Aufstieg
300 m
Abstieg
300 m
Höchster Punkt
1016 hm
Tiefster Punkt
859 hm
Kondition
Technik
Landschaft
Erlebnis

Besonderheiten der Tour

Geologische Highlights / Reichhaltige Pflanzenwelt

Wegebeschaffenheit

0 % Naturnah
0 % Asphalt
0 % Feinschotter
0 % Sonstiges

Beschreibung

Während der letzten Eiszeit waren große Teile des Schwarzwaldes von einer Eiskappe bedeckt, so auch die Hochlagen im Hotzenwald. Die erosiven Kräfte der Gletscher haben das anstehende Gestein zu Hügeln und Mulden geformt, in denen sich nach dem Abschmelzen des Eises ausgedehnte Moore entwickeln konnten. Sofern diese nicht in der Vergangenheit zur Torfgewinnung abgebaut wurden, stellen sie heute wichtige ökologische Nischen für Tiere und Pflanzen dar. Mit dem Gletschertopf des Krai-Woog-Gumpen und den unterhalb liegenden Wasserfällen können wir darüber hinaus ein zweites Eiszeitrelikt anschauen. An heißen Sommertagen bietet der Platz zudem eine herrliche Gelegenheit, sich kurz zu erfrischen.

Wegbeschreibung

Wir starten unsere Rundwanderung am kleinen Wanderparkplatz beim Steinernen Kreuz, 998m, der an schönen Tagen bereits zu früher Stunde gut frequentiert ist. Die Tour beginnt mit der Überquerung der L151, dann nutzen wir für die ersten Meter die kleine Kreisstraße in Richtung Engelschwand, biegen jedoch an der Heiteren Grube nach links auf eine breite Forststraße ein. Aufgrund notwendiger Arbeiten im Forst sind Teile der Route auf entsprechenden Wegen zu absolvieren, was der ansonsten einsamen Waldwanderung keinen Makel anheftet. Bereits nach wenigen Minuten geht das Gelände in einen schmaleren Waldweg über. In einer großen Rechtsschleife passieren wir das Taubenmoos und bald darauf das Geißhaltermoos. Von einer weitere Passage auf der Forststraße unterbrochen führt uns die Route schließlich zum Schwarzwasen hinab und zur nahen Schwarzen Säge, 873m.

Von hier sollten wir uns den Abstecher entlang der wenig befahrenen Straße zum Krai-Woog-Gumpen nicht entgehen lassen. Die als Gletschermühle ausgewiesenen Strudellöcher sind über einen linksseitigen Pfad von der Straße aus rasch zu erreichen, ebenso der unterhalb liegende Pausenplatz am Wasserfall.

Anschließend wandern wir zurück zur Schwarzen Säge und noch wenige Minuten auf der Straße nach Norden. Hier und in der Folge begleiten ausgedehnte und unter Naturschutz stehende Moorflächen unseren Weg, Bei der Marksteinbrücke, 875m, biegen wir nach rechts und am dahinterliegenden Markstein gleich wieder links ab. Im insgesamt gemächlichen Aufstieg, unterbrochen von einem hübschen Pausenplatz mit Bank, gewinnen wir die Wegspinne am Marksteinplatz, 990m, wo wir scharf links einschwenken und die gewonnen Höhenmeter auf dem weiteren Abschnitt zum Sonnenmattmoos wieder herschenken (hierher auch direkt entlang der Straße, kürzer jedoch weniger attraktiv).

An diesem kleinen Alternativparkplatz überqueren wir rechts versetzt die Straße und schlendern gemütlich weiter zu einer Bank mit Infotafel. Eine kurze Geländestufe führt uns zum Wegpunkt Sonnenmatt und oberhalb des Brunnmättlemoos an einem aufgelassen Steinbruch vorbei zur bekannten L151, die wir wieder leicht rechts versetzt überqueren. Der anschließende Pfad erklimmt auf kurzer Strecke einige Höhenmeter, jedoch liegt die Anstrengung am Kindskreuzle, 1025m, rasch hinter uns. Hier biegen wir links ab und folgen der Bezeichnung 7-Moore-Weg über die Waldkuppe zum nahen Steinernen Kreuz zurück.

Ausrüstung

Leichte Wanderschuhe, dem Wetter angepasste Kleidung, Rucksackverpflegung.

Planung und Anreise

Startpunkt

Herrischried, Wanderparkplatz Steinernes Kreuz

Von Freiburg: Todtnau, Todtmoos, Wanderparkplatz Steinernes Kreuz.

Von Donaueschingen: Titisee-Neustadt, St. Blasien, Todtmoos, Wanderparkplatz Steinernes Kreuz.

Von Basel: Schopfheim, Wehr, Rickenbach, Herrischried, Wanderparkplatz Steinernes Kreuz.

Von Schaffhausen: Waldshut, Albbruck, Görwihl, Wanderparkplatz Steinernes Kreuz.

Endpunkt

Herrischried, Wanderparkplatz Steinernes Kreuz