Wanderweg • Rundtour

Rickenbach: Ins Reich des Hans mit de Giige

Mittel

2:30 h
8.29 km
280 m
280 m
Bei der Wanderung durch das Murgtal zur Ruine Wieladingen erwartet uns eine prächtige Landschaft und ein geschichtsträchtiger Ort.
GPS-Datei herunterladen
Offizieller Inhalt von Ferienwelt Südschwarzwald

Details der Tour

Empfohlene Jahreszeit

  • J
  • F
  • M
  • A
  • M
  • J
  • J
  • A
  • S
  • O
  • N
  • D
Dauer
2:30 h
Distanz
8.29 km
Aufstieg
280 m
Abstieg
280 m
Höchster Punkt
712 hm
Tiefster Punkt
465 hm
Kondition
Technik
Landschaft
Erlebnis

Besonderheiten der Tour

Aussichtsreich / Geologische Highlights / Kulturelle Sehenswürdigkeiten

Wegebeschaffenheit

0 % Naturnah
0 % Asphalt
0 % Feinschotter
0 % Sonstiges

Beschreibung

Unsere Wanderung von Wickartsmühle ins Murgtal zur Ruine Wieladingen lässt uns in die Geschichte des Hans mit de Giige eintauchen. Der Sage nach übte der Burgherr Hans von Wieladingen das Geigenspiel aus. Als Gaukler verkleidet lenkten er und seine zur Musik tanzende Tochter die vorbeikommenden Kaufleute derart ab, dass seine Männer beim Raubzug leichtes Spiel hatten. Der Besuch der Burgruine ist neben dem rauschenden Flusswasser sicherlich das Highlight dieser Tour.

Wegbeschreibung

Vom Wanderparkplatz Wickartsmühle, 670m, laufen wir zunächst die kleine Asphaltstraße zurück und biegen an der T-Kreuzung links ab. Am Wegweiser Wickartsmühle bleiben wir geradeaus und kommen rasch zum Steinbruch, dessen Felswand sich über dem Wanderweg erhebt. Ein Infopavillon erläutert die lokale Geologie. Anschließend führt uns die Schotterstraße in den Wald. Nach wenigen Minuten führt rechts ein kurzer Seitenpfad auf eine Felskanzel, die einen schönen Blick auf den Wasserfall Strahlbrusch gewährt.

Danach kurz zurück zum Hauptweg und rechts abbiegend zum nahen Murgtalpfad, den wir bei einem Felsentunnel auf 620m erreichen. Der Murgtalpfad wird uns nun eine Weile flussabwärts begleiten. Zunächst treffen wir auf das ehemalige Stauwehr, von dem heute nur noch Mauerreste zeugen. Anschließend passieren wir einen ersten Felstunnel. Der rechter Hand munter plätschernde Flusslauf erzeugt auch auf dem Weiterweg eine romantische Atmosphäre.

Wenige Minuten nach dem zweiten Felstunnel treffen wir am Wegweiser Murgtalbrücke, 465m, auf den Hochrhein-Höhenweg, der durch die weiß-blaue Raute auf gelbem Grund ausgewiesen ist, und steigen nach rechts zur Murg ab. Nun nimmt der technische Anspruch der Tour schlagartig rapide zu, auch konditionell ist der Steilaufstieg etwas fordernd, jedoch nicht sonderlich lang. Über einen mit Geländern gesicherten Steig mit zahlreichen, bei Nässe rutschigen, Felsstufen laufen wir an einigen Wasserfallkaskaden hinauf zur Burgruine Wieladingen, 560m. Der Komplex wird auf dem Wanderweg passiert, bei guter Sicht lohnt ein Aufstieg auf den Bergfried, wo sich dann ein herrliches Alpenpanorama präsentiert. Einige Infotafeln erläutern im Burghof die Geschichte der Anlage.

Anschließend wandern wir durch eine kleine Senke zum Grillplatz und wieder unschwierig entlang der weiß-blauen Raute weiter. Wenige Minuten nach dem Lehnhof treffen wir den gleichnamigen Wegweiser, 620m, wo wir uns vom Hochrhein-Höhenweg verabschieden und der blauen Raute hinauf nach Wieladingen folgen. Hier biegt der Weg einmal rechts und einmal links ab und führt uns über eine Geländekuppe, 712m, zurück nach Wickartsmühle. Über den bekannten Weg geht es schließlich zum nahen Wanderparkplatz.

Ausrüstung

Leichte Wanderschuhe (bei Nässe eher feste Wanderschuhe mit Profilsohle), dem Wetter angepasste Kleidung, ggfs. Rucksackverpflegung (keine Einkehrmöglichkeit).

Planung und Anreise

Startpunkt

Wanderparkplatz Wickartsmühle

Von Freiburg: Todtnau, Schopfheim, Bad Säckingen, Rippoldingen, Wanderparkplatz Wickartsmühle.

Von Donaueschingen: Stühlingen, Waldshut, Albbruck, Rickenbach, Wanderparkplatz Wickartsmühle.

Von Basel: Schopfheim, Bad Säckingen, Rippoldingen, Wanderparkplatz Wickartsmühle.

Von Schaffhausen: Klettgau, Waldshut, Albbruck, Rickenbach, Wanderparkplatz Wickartsmühle.

Endpunkt

Wanderparkplatz Wickartsmühle