Tipp Wanderungen

Wehr: Dinkelbergweg

Schwierigkeit Mittel
Länge 12.7 km Dauer 03:40 h
Aufstieg 320 m Abstieg 320 m
Höchster Punkt 459 m Niedrigster Punkt 293 m
Ausgedehnte Rundwanderung über die Höhen des Dinkelberges und durch das Wehratal.
Eigenschaften aussichtsreich, geologische Highlights, Rundtour
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Im 145km² großen Gebirgszug des Dinkelberges findet der Übergang zwischen Südschwarzwald und Hochrheingebiet statt. Das Landschaftsbild unterscheidet sich hier völlig vom Schwarzwald, was mit dem anderen geologischen Bau und der geringeren absoluten Höhenlage leicht zu begründen ist. Im Gegensatz zum Schwarzwald besteht der Dinkelberg aus Karbonatgestein aus der Mittleren Trias. Die ertragreichen Böden werden intensiv landwirtschaftlich genutzt: Getreide- und Obstanbau, kupiertes Gelände mit offener Feldflur und Fernblicke zum Jura bestimmen das Bild dieser Wanderung.

Wegbeschreibung

Unsere Rundwanderung über die Höhen des Dinkelberges beginnt am Parkplatz bei der Mediathek in der Ortsmitte von Wehr, 345m. Wir orientieren uns nach Norden, biegen beim Wegweiser Altes Schloß links und gleich wieder rechts ab, und schlendern gemütlich durch die kleine Innenstadt. Über die Kirchstraße geht es nach links zur nahen Pfarrkirche St. Martin, wo sich ein Blick in den Innenraum lohnt. Anschließend laufen wir entlang der Friedhofsmauer weiter, hinter dieser links und über die Lachen- und die Flienkenstraße zur Schopfheimer Straße. Nun nach links und nach Überqueren der Hasel beim Abzweig Flienken links der gelben Raute folgen. Sie führt in einem Bogen ansteigend die Alte Schopfheimer Straße hinauf zum gleichnamigen Wegweiser, 388m.

Wir biegen links ab und steigen auf die freien Flächen des Dinkelberges. Rasch passieren wir eine Deponie und achten stets auf die gelben Wanderzeichen, die uns zur Dossenbacher Straße hinab führen. Auf dieser kurz rechts dann gleich wieder links und etwa 100m vor dem Bauernhof nach links zum Waldrand weiter. Im sanften bergab gelangen wir zum Abzweig Am Peterwäldele, 384m, und weiter zur nahen Kreuzung Am breiten Weg. Weiterhin etwas ansteigend führt uns die Route schließlich zum höchsten Punkt des Tages auf dem Weiherfeld, 457m. Auch in der Folge bestimmt wellige offene Feldflur, kombiniert mit kurzen Waldstücken, das Bild der Wanderung. Zunächst links etwas hinab, später wieder nach rechts ansteigend, gelangen wir stetig weiter südwärts und passieren den Abzweig Eichbühlacker, 436m, wo kurzzeitig die blaue Raute die Routenführung übernimmt. Vorbei an einem herrlichen Aussichtspunkt mit einer Bank unter einem Baum wandern wir hinab zum Kreuzweg von Öflingen. Bei der III. Station wechseln wir halbrechts auf einen kleinen Pfad, der uns rasch zum südlichsten Punkt der Tour beim Wegweiser Am Humbel, 325m, bringt.

Wir laufen nun wieder mit der gelben Raute linker Hand über den Wehratalweg hinab an einigen Häusern vorbei zum Fluss selbst, der in der Folge unsere Route bestimmt. Unterwegs geben einige Infotafeln Auskunft über verschiedene Themen in der Region. Nach einem flachen Anstieg geht es bald steil hinab zur Wehra und parallel zu dieser zur nahen Tierklinik. Hier wechseln wir nach rechts, überqueren die Straße und achten weiterhin auf die gelbe Rautenmarkierung. Sie schickt uns nach Norden, unterquert zwei Brücken und führt uns in den Ludingarten in Wehr. Von hier sind es nur noch wenige Schritte zu unserem Startpunkt.

Ausrüstung Leichte Wanderschuhe, dem Wetter angepasste Kleidung, Rucksackverpflegung.
Startpunkt Wehr, Mediathek.
Öffentliche Verkehrsmittel

Bus Linien 7320 und 7335 nach Wehr, Busbahnhof.

Bus Linie 7329 (Wehr - Rickenbach - Hütten - Herrischried) Haltestelle „Wehr, Mediathek“.

PKW

Von Freiburg: Kirchzarten, Todtnau, Schopfheim, Wehr.

Von Donaueschingen: Titisee-Neustadt, Bernau, Todtmoos, Wehr.

Von Basel: Lörrach, Schopfheim, Wehr.

Von Schaffhausen: Waldshut, Bad Säckingen, Wehr.

Parken Parkmöglichkeiten an der Mediathek in der Straße Ludingarten.

Downloads

Weitere Informationen

www.wehr.de

Quelle

Ferienwelt Südschwarzwald